Die Widerrufsbelehrung bei Maklerverträgen

Die Widerrufsbelehrung bei Maklerverträgen

Nicht selten sorgt die Widerrufsbelehrung für Verunsicherung. Verständlicherweise, denn: Fragt ein Interessent bei einem inseriertes Immobilienangebot nach weiterführenden Informationen – z.B. einem Exposé – oder nach einem Besichtigungstermin, erhält der Kunde zu allererst eine Widerrufsbelehrung.

Wieso erhalte ich eine Widerrufsbelehrung?

Ab dem 13. Juni 2014 ist das neue Widerrufsrecht in Kraft getreten, welches vor allem Verbraucher bei Fernabsatzgeschäften – also solchen, die ohne persönlichen Anwesenheit der Vertragsbeteiligten erfolgen (z.B. Online) – vor übereilten Vertragsabschlüssen schützen soll. Demnach haben Verbraucher die Gelegenheit, einen geschlossenen Vertrag mit einer Frist von 14 Tagen ohne die Angabe von Gründen zu widerrufen.

Wie entsteht ein Maklervertrag?

Ein Maklervertrag entsteht immer dann, wenn der Auftraggeber – in vielen Fällen der Interessent für eine Immobilie – den Makler beauftragt für ihn tätig zu werden. Diese Tätigkeit umfasst die Vermittlung eines Vertrags oder den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages. Im Gegenzug verspricht der Auftraggeber dem Immobilienmakler bei erfolgreicher Tätigkeit die Zahlung einer Provision.

Der Maklervertrags kann schriftlich, mündlich oder konkludent (durch schlüssiges Verhalten) abgeschlossen werden.

Beispiel für den Abschluss eines Maklervertrags durch schlüssiges Verhalten:

Ein Interessent meldet sich auf das inserierte Angebot eines Maklers und wünscht ein Exposé oder einen Besichtigungstermin. Der Makler übersendet dem Interessenten weiterführende Informationen zur Immobilie mit dem Hinweis einer Provision. Aufgrund dieser Information und dem Wissen vereinbart der Interessent einen Termin zur Besichtigung.

Ist ein Maklervertrag kostenpflichtig?

Ein Maklervertrag an sich ist kostenfrei. Bei der Provision handelt es sich um ein erfolgsabhängiges Honorar für den Makler. Erst mit dem erfolgreichen Vertragsschluss ist diese Provision verdient und zur Zahlung fällig.

Besteht nach einer Besichtigung kein Interesse mehr an einer Immobilie muss trotz des bestehenden Maklervertrags keine Provision gezahlt werden.

Wieso erhalte ich die Widerrufsbelehrung?

Wir nehmen die Rechte unserer Kunden sehr ernst und halten uns an bestehende Gesetze. Daher sind wir als Immobilienmakler dazu verpflichtet, umfassend über das Widerrufsrecht zu informieren und dies zu dokumentieren.

Bin ich an die 14-tägige Frist gebunden?

Nein, nicht zwangsläufig. Der Kunde wünscht i.d.R. sofort Informationen über die Immobilie. Um diese nicht erst in 14 Tagen, sondern sofort zu erhalten, kann der Kunde mit der Widerrufsbelehrung erklären, dass der Makler für ihn sofort tätig werden darf. In diesem Fall muss der Kunde erklären, dass ihm bewusst ist, dass er sein gesetzliches Widerrufsrecht verliert, wenn der Makler seinen Vertrag vollständig erfüllt hat und es zum Abschluss eines Hauptvertrags kommt.

Zusammenhängende Posts

Der passende Energieausweis für Ihr Gebäude

Am 01.05.2014 ist die novellierte Energieeinsparverordnung (kurz: EnEV 2014) in Kraft getreten....

Weiterlesen

Wenn eine Versteigerung die Immobilie bedroht

Der Albtraum eines jeden Immobilieneigentümers: Die Zwangsversteigerung des eigenen Zuhauses....

Weiterlesen

Grundstückskaufvertrag: Diese Daten werden benötigt

Für den rechtskräftigen Vertragsschluss ist eine notarielle Beurkundung des Kaufvertrags...

Weiterlesen